Hier ist nun die 3. Seite mit unseren lieben Sternentigerchen!

Auf dieser Seite hat Lucky ein kuscheliges Plätzchen.

 

  

Suesse kleine Lucky -

was hattest du fuer ein Glueck, dass du vor mehr als 8 Jahren zu Monika gekommen bist! Verhungert waerest du sonst...

Du bist -trotz deine schlechten Erfahrungen mit Menschen in deiner Kindheit- immer eine freundliche, froehliche und kommunikative Katze gewesen. Stets warst du lustig und agil; bist Baeume hochgeklettert wie ein Aeffchen; ueber Buesche und durch Wiesen getobt.

Du hattest aber auch ein enormes Schmusebeduerfnis; gar zu gerne hast du dir das Baeuchlein kraulen lassen.

Als ich Moni und dich (und deine anderen Katzenfreunde) im August 2010 in England besucht habe, hast du es dir mit Vorliebe auf meinem Schoss bequem gemacht und zusammen mit mir im Bett geschlafen.

Wer konnte ahnen, dass Lucky (und auch Lisa) nur eine Woche nach meiner Abreise mit Vergiftungserscheinungen nach Hause kamen - muede und schlapp, ohne Lust auf Futter; noch nicht einmal Salami konnte Lucky reizen.

Lucky und Lisa kamen in eine Katzenklinik. Lucky war leider nicht mehr zu helfen. Diese liebe kleine Miezekatze ist in der Nacht vom 25. zum 26. August 2010 ueber die Regenbogenbruecke gegangen.

Liebe Lucky - wir haben und behalten dich in unseren Herzen! Wir haben dich lieb und wuenschen dir viele Freunde auf der anderen Seite der Regenbogenbruecke.

Moni und Gisela

 

     

Hamlet

Am 27.12. haben wir unseren geliebten Hamlet begraben.

 
Unser "kleiner Prinz" bekam am 2. Weihnachtsfeiertag ganz
plötzlich und völlig unerwartet mehrere ganz schreckliche
Krämpfe und wir mußten ihn in eine Notarzt-Tierklinik bringen.
Die Untersuchungen haben ergeben, daß es nicht die kranken
Nieren waren, auch sein Herz war o.k. - die Ärztin vermutete
einen Gehirn-Tumor. Er mußte über Nacht in der Klinik bleiben,
hat das aber gar nicht mehr richtig mitbekommen, es war wie
ein Koma.
 
Hamlet wäre am 4. Januar schon 17 Jahre alt geworden, er hatte
ein langes und ich denke, auch ein glückliches, Katzenleben.
Er war ein lieber, verschmuster Kater, verrückt nach Kartons
und Plastiktüten, sehr verspielt, obwohl er schon so alt war -
und er hatte den seidenweichesten Pelz der Welt ...
 
Es war eine sehr schwere Entscheidung, aber wir wollten ihn nicht
unnötig lange künstlich an einem Leben erhalten, das kein Leben
mehr war.
 

Carola, Astrid und Thorsten

- wir sind unendlich traurig -

 
Pippi, die kleine Freundin von unserem Hamlet, ist am 18. Januar gestorben,
d.h. sie wurde von ihrem Leiden erlöst.
Sie hat sehr um Hamlet getrauert und seit seinem Tod unheimlich abgebaut.
Ich glaube, sie hatte einfach keine Kraft mehr, obwohl das Katzenmädchen 
eigentlich eine richtige Kämpferin war - ein Tumor im Darm war stärker ...
In den letzten beiden Tagen hat sie ständig bei mir auf dem Schoß gelegen
und gejammert, wenn ich mal aus dem Zimmer gehen mußte.
 
Astrid hat Pippi als halb verhungertes Findelkind im Feld gefunden und mit
nach Hause gebracht - sie hat genau in ihre Hand gepaßt.
Nach kurzer Zeit wurde Hamlet zur Mutter und hat sich ganz liebevoll um
das winzige Katzenbaby gekümmert, sie gewaschen, mit ihr gekuschelt
und geschlafen - und so ist das all die Jahre geblieben, es war eine ganz
große Katzenliebe zwischen den beiden !! 
 
Pippi kann uns nun gar nix mehr erzählen, sie war eine große Quasselstrippe
- wenn sie nicht gerade den Mund voll hatte, denn Essen war ihre zweite
Leidenschaft. Am liebsten mochte sie Hühnchenfleisch, das sie sich ohne
Bedenken blitzschnell von meinem Teller klaute.
Sie hat auch sehr gerne mit mir Fernsehen geguckt und war immer total
aufgeregt. Wenn Vögel über den Bildschirm flatterten, ist sie vom Sofa
gesprungen und wollte ins Regal zum Bildschirm hochklettern.
 
Wir haben Pippi direkt neben Hamlet in unserem Garten begraben. Nun ist
unser "altes Ehepaar" wieder zusammen.
Astrid hat auf ihrem Grab eine kleine Katze aus Schnee gebaut.
 
Ich vermisse meine kleine Pippi sehr und könnte nur noch heulen.
Carola